Herausragender Spieler der New Yorker war Blake Comeau mit einem Hattrick. Die Islanders, die erst wenige Stunden vor dem Triumph den früheren ZSC-Verteidiger Andy Sutton für ein Zweitrunden-Draftrecht den Ottawa Senators überliessen, zeigten gegen das derzeit drittbeste NHL-Team die wohl beste Saisonleistung.

Im Mitteldrittel machten die New Yorker aus einem 1:2-Rückstand eine 5:2-Führung. Streit war mit über 26 Minuten Spielzeit wieder der am meisten eingesetzte Spieler der Partie. Er bereitete mit seinen Saison-Assists Nummer 24 und 25 jeweils Comeaus Treffer zum 2:2 und 5:2 vor. Streit hält damit nach 50 NHL-Saisonspielen bei 33 Skorerpunkten.

Erstaunlich war, dass die Islanders alle Treffer bei fünf gegen fünf erzielten, während die Blackhawks bei zwei ihrer drei Tore Überzahl-Gelegenheiten benötigten und selbst keine einzige Strafe kassierten. Islanders-Goalie Dwayne Roloson parierte 41 Schüsse. Bei Chicago ersetzte der frühere Lugano-Keeper Christobal Huet im Verlaufe des Mitteldrittels den Finnen Antti Niemi, der zu Beginn des Mitteldrittels innerhalb von 25 Sekunden die Gegentore Nummer 2 und 3 kassiert hatte.

National Hockey League (NHL). In der Nacht auf Mittwoch: New York Islanders (mit Streit/2 Assists) - Chicago Blackhawks 5:3. Boston Bruins - Montreal Canadiens 1:4. Toronto Maple Leafs - Carolina Hurricanes 1:5. Atlanta Thrashers - Florida Panthers 4:2. Columbus Blue Jackets - Vancouver Canucks 3:4 n.V. Ottawa Senators - New York Rangers 1:4. Pittsburgh Penguins - Buffalo Sabres 3:2. Tampa Bay Lightning - Philadelphia Flyers 2:7. Nashville Predators - Edmonton Oilers 4:3. Dallas Stars - Los Angeles Kings 1:5. Phoenix Coyotes - St. Louis Blues 2:5. San Jose Sharks - New Jersey Devils 3:4.