ATP Tokio

Monfils zu stark für Wawrinka

Stanislas Wawrinka hatte gegen Monfils das Nachsehen

Stanislas Wawrinka hatte gegen Monfils das Nachsehen

In seinem erst zweiten Viertelfinal des Jahres auf der ATP-Tour verpasste Stanislas Wawrinka den Einzug in die Halbfinals.

Der als Nummer 7 gesetzte Schweizer unterlag in Tokio nach fast zwei Stunden dem Franzosen Gaël Monfils (Fr/4) 6:2, 3:6, 4:6. Die Partie begann denkbar gut für den Schweizer, der bei einem Erfolg erstmals seit Mitte April (Monte Carlo) wieder die Halbfinals eines ATP-Turniers erreicht hätte. Bereits das erste Aufschlagspiel konnte der Waadtländer seinem Gegner abnehmen. Wawrinka hatte im ersten Satz bei seinen ersten Aufschlägen eine fehlerlose Quote.

Im zweiten Durchgang bot sich das umgekehrte Bild: Der in Nyon wohnhafte Monfils führte dank eines frühen Breaks mit 3:0 und liess keinen Breakball zu. Die Entscheidung zwischen den beiden Spielern, die erst einmal 2007 in New Haven (USA) gegeneinander gespielt haben, fiel im siebten Game des dritten Satzes. Wawrinka spielte nach einem längeren Ballwechsel den Ball ins Netz und beschwerte sich danach beim Schiedsrichter, weil ein Ball von Monfils zu lang gewesen sei. Da in Tokio aber kein Hawk-Eye zur Verfügung steht, musste der Waadtländer den Entscheid akzeptieren, der seinem Gegner einen Breakball und kurz darauf das Break ermöglichte.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1