Bei den Frauen wurde Simone Niggli ihrer Favoritenrolle gerecht, und die 34-jährige Bernerin war mit ihrem Lauf trotz einiger kleinerer Fehler auch zufrieden. Silber holte sich die Zürcher Oberländerin Sara Lüscher, Bronze ging an die 42-jährige Altmeisterin Vroni König-Salmi.

Der Favorit bei den Männern, Matthias Kyburz, wurde schon beim sechsten (von 22) Posten gebremst. Er machte nicht nur einen zeitraubenden Fehler, sondern tat noch einen Misstritt, der einen Start im Sprint vom Sonntag verunmöglicht. So ging Gold an Baptiste Rollier, der nach der Nacht-SM im vergangenen Jahr seinen zweiten nationalen Titel feierte. Zweiter wurde Andreas Kyburz, der ältere Bruder von Matthias. Vorjahressieger Matthias Merz komplettierte das SM-Podest. Schnellster des Tages war der Norweger Karl Waaler Kaas.

Arcegno TI. Schweizer Meisterschaft. Mitteldistanz Männer (4,6 km/240 m Steigung/22 Posten): 1. Karl Waaler Kaas (No) 28:50. 2. (SM-1.) Baptiste Rollier (Boudevilliers) 1:02 zurück. 3. (SM-2.) Andreas Kyburz (Möhlin) 1:24. 4. (SM-3.) Matthias Merz (Aarau) 1:29. 5. Andreas Rüedlinger (Winterthur) 1:51. 6. Fabian Hertner (Winterthur) 1:55. - Frauen (3,8/170/19): 1. Simone Niggli (Münsingen) 27:23. 2. Sara Lüscher (Winterthur) 1:56. 3. Mari Fasting (No) 2:52. 4. Vroni König-Salmi (Forch) 3:42 (3. SM). 5. Ida Marie Naess Björgul (No) 4:00. 6. Isabelle Feer (Goldau) 4:05. Junioren (4,0/205/20): 1. Alain Denzler (Truttikon) 28:56. Juniorinnen (3,1/155/18): 1. Veronique Ruppenthal (Domat/Ems) 31:34.