Der ehemalige italienische Internationale verlangt wegen der "Spitzel-Affäre" von Inter 9,25 Millionen Euro Entschädigung - und von der Telecom Italia weitere 12 Millionen Euro. Inter-Chef Massimo Moratti hatte zugegeben, in den vergangenen Jahren Telefongespräche von Vieri abgehört zu haben. Vieri wurde mit Hilfe einer Privatdetektei mit Verbindungen zur Telecom Italia bespitzelt.

Der Lauschangriff habe Vieri moralische und finanzielle Schäden zugefügt, auch sein Image sei beeinträchtigt worden, daher sei die Forderung nach Schadenersatz vollkommen angebracht, sagte Vieris Rechtsanwalt, Danilo Buongiorno. Nach dem Fall sei Vieri in eine tiefe Depression verfallen.