Die 22-Jährige wurde vom Gericht in Almelo zu 120 Stunden, die 17-Jährige zu 60 Stunden Sozialdienst verurteilt. Ausserdem müssen sie 800 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Der Richter sah in der Tat der Schwestern keinen versuchten Totschlag. Allerdings hätten sie wissen müssen, welch fatale Folgen ihr Handeln haben könnte. Von ihrem Klub sind die zwei Frauen bereits ausgeschlossen worden. Der holländische Schwimmverband hatte gegen beide eine Sperre von drei Jahren verhängt.

Die beiden Schwestern hatten ihre Gegnerin vor einem Jahr bei einem Meisterschaftsspiel solange unter Wasser gedrückt, bis diese glaubte zu sterben. Nach der Rettung brauchte sie mehr als 30 Minuten, um wieder normal atmen zu können.