Mann mit Gold und Regenschirm

Yvan Chapuis hat in dieser Saison bisher mehr überzeugt. Doch Titelverteidiger Urs Hasler vom BTV Aarau stösst im Letzigrund weiter. Einmal mehr.

Merken
Drucken
Teilen
urs hasler.jpg

urs hasler.jpg

Keystone

Pia Schüpbach, Zürich

Heute ist ein blauer Regenschirm Urs Haslers treuster Begleiter. Es regnet in Strömen. Die kräftigen Kugelstösser finden kaum alle Platz unter dem Athletenzelt. Vor jedem Wurf schnappt sich Hasler seinen Regenschirm und spaziert zum Wurfkreis. «Heute ist es schwierig, zu stossen. Da kann man so lange wie möglich unter dem Schirm stehen, bei diesem Regen wird die Kugel innert Sekunden nass und rutscht einem dann aus der Hand.»

Doch gerade bei Regen hat Hasler aus Hellikon einen Vorteil. Er ist kräftiger als alle andern. «Ich kann es mit der Brechstange richten, die Filigrantechniker hingegen haben bei diesen Bedingungen mehr Mühe. Und die Brechstange hats heute gebraucht.»

Der letzte Wurf ist der beste

Denn der bisherige Saisonbeste Yvan Chapuis stösst die Kugel beim zweitletzten Versuch auf 15,44 Meter. Hasler zieht sich die lange Hose zum x-ten Mal wieder aus und geht - unter dem Schirm - zum Kreis. Explosiv stösst er die 7,257 Kilo schwere Kugel. Und Hasler vermag zu kontern, die Kugel landet bei 15,55. Damit holt er den achten Schweizer-Meister-Titel und stellt eine neue Saisonbestleistung auf. Die Goldmedaille bedeutet Hasler viel. «Die Schweizer Meisterschaften sind für mich der wichtigste Wettkampf im Jahr. Ich richte meine Planung immer darauf aus.» Um optimal vorbereitet zu sein, ging er auch am Nationalfeiertag früh ins Bett und schlief «trotz der Knallerei» sehr gut.

Hasler hat auch das Selbstbewusstsein des mehrfachen Titelhalters. «Ich war schon vorher sehr überzeugt, dass ich gewinne», sagt er. «Aber das waren wahrscheinlich zwei, drei andere auch.» Mit seiner Siegerweite ist er zufrieden - «angesichts des Regens ist das tipptopp. Mein Ziel ist es, immer an den SM meine Saisonbestweite zu erzielen.»

In der bisherigen Saison ist es Hasler noch nicht nach Wunsch gelaufen. Wegen Prüfungen an der Fachhochschule konnte sich der Kugelstösser nicht für die Team-EM qualifizieren. Der Oberstufenlehrer für Mathematik und Biologie holte das Lehrerdiplom nach. Doch für die Schweizer Meisterschaften hat er den Kopf wieder frei gehabt.

Trotz seinem Sieg plagt Urs Hasler ein schlechtes Gewissen. «Jetzt hat es überall Löcher im Letzi-Rasen. Die Fussballer werden sich wohl freuen.» Sagts und lacht herzlich. Nach seinem Wettkampf spaziert Urs Hasler zum Ausgang. Den Schirm braucht er jetzt nicht mehr, der Regen prasselt nicht mehr nieder. Dafür hat Hasler nun einen anderen treuen Begleiter: die achte Goldmedaille an Schweizer Meisterschaften bei den Aktiven.