Mancini verpasste Final - Europarekord für Chambers

Pascal Mancini

Pascal Mancini

Pascal Mancini (CA Fribourg) hat an den Hallen-EM in Turin über 60 m den Einzug in den Final knapp verpasst.

Nachdem der 19-jährige Freiburger im Vorlauf mit 6,67 einen Schweizer U23-Rekord aufgestellt und seine bisherige Bestmarke um sechs Hundertstelsekunden verbessert hatte, lief er im Halbfinal 6,71. Zum Finaleinzug, dem ersten eines Schweizer Sprinters seit Daniel Dubois 2002, fehlten Mancini letztlich fünf Hunderstelsekunden. Am Ende klassierte er sich unter 34 Teilnehmern im 12. Rang.

Für den sportlichen Höhepunkt am zweiten Tag sorgte der Brite Dwain Chambers. Der WM-Zweite des letzten Jahres verbesserte im zweiten Halbfinal über 60 m mit 6,42 den Europarekord von Ronald Pognon (Fr) um drei Hundestelsekunden. Damit fehlen dem Briten, dem 2003 der Gebrauch des Stereoids THG nachgewiesen und dafür für zwei Jahre gesperrt worden war, nur noch drei Hunderstelsekunden zum Weltrekord von Maurice Greene (USA).

Im Hochsprung der Männer feierte der Jahresweltbeste Iwan Uchow (Russ) mit 2,32 m seinen ersten Titel bei den Aktiven. Seine Landsfrau Julia Golubtschikowa machte es ihm im Stabhochsprung der Frauen gleich. In Abwesenheit von Titelverteidigerin und Weltrekordhalterin Jelena Isinbajewa siegte sie mit 4,75 m vor der Deutschen Silke Spiegelburg. Für den emotionalen Höhepunkt in der olympischen Eisschnelllauf-Halle von 2006 sorgte der italienische Dreispringer Fabrizio Donato, der mit der Jahresweltbestleistung von 17,59 gewann.

Meistgesehen

Artboard 1