Die entscheidende Szene im Stadion Gersag ereignete sich in der 66. Minute, als Luzerns Verteidiger Boubacar Diarra in der Strafraumecke den Walliser Paito völlig unnötig von den Beinen holte und Schiedsrichter Nikolaj Hänni folgerichtig auf Penalty entschied. Alvaro Domingues nutzte die Gelegenheit und bezwang David Zibung ohne Probleme zum 2:1. Obwohl die Luzerner in der Folge vehement den Ausgleich anstrebten, konnten sie den Sittener Abwehrriegel nicht mehr knacken und kassierten die zweite Heimniederlage der Saison.

Vor dem 1:2 stand das Heimteam dem Führungstreffer allerdings näher. Nachdem die Luzerner die erste Halbzeit regelrecht verschlafen hatten und durch Nicolas Marins vierten Saisontreffer schon früh in Rückstand geraten waren (13.), steigerten sie nach dem Seitenwechsel die Kadenz und erspielten sich mehrere gute Torchancen. Schon früh wurde die Innerschweizer Tempoverschärfung mit dem Ausgleich durch Cristian Ianu belohnt (51.). Der Rumäne schloss im Anschluss an einen Freistoss von Hakan Yakin eine Kopfballstafette aus nächster Nähe ab.

Luzern - Sion 1:2 (0:1).

Gersag, Emmenbrücke. - 7513 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 13. Marin 0:1. 51. Ianu 1:1. 67. Domingues (Foulpenalty) 1:2.

Luzern: Zibung; Zverotic, Veskovac, Diarra (76. Wiss), Lustenberger; Renggli (89. Sorgic), Kukeli; Ianu, Yakin, Ferreira (85. Siegrist); Paiva.

Sion: Vanins; Alioui, Vanczak, Nwaneri, Paito; Chihab, Serey Die; Marin, Mitreski (60. Fermino), Dominguez (85. Crettenand); Adeshina (70. Mpenza).

Bemerkungen: Luzern ohne Tchouga, Schwegler, Seoane, Chiumiento und Frimpong (alle verletzt), Sion ohne Obradovic (verletzt). Verwarnungen: 50. Chihab (Foul). 57. Nwaneri (Reklamieren). 62. Fermino (Foul). 66. Yakin (Reklamieren). 87. Ianu (Reklamieren).