Den Entscheid fällte das Exekutivkomitee des internationalen Hochschulsportverbands nach einer kurzen Präsentation durch das Bewerbungskomitee, wie eine Sprecherin von «Winteruniversiade Luzern-Zentralschweiz 2021» mitteilte. Andere Kandidaturen gab es keine.

Der alle zwei Jahre stattfindende Anlass gilt nach den Olympischen Spielen als zweitgrösster Multi-Sportanlass im Winter. An ihm nehmen gegen 1600 Athleten zwischen 17 und 28 sowie fast eben so viele Betreuer und Offizielle aus 50 Nationen und 540 Bildungsstätten teil.

Die Innerschweizer Kandidatur steht unter dem Motto «Welcome home». Alle sechs Zentralschweizer Kantone sowie die Stadt Luzern als Host-City machen mit. Als Austragungsorte sind vorgesehen Andermatt/Realp UR, Einsiedeln SZ, Engelberg OW, Luzern, Stoos SZ, Sursee LU und Zug. Auf dem Bürgenstock NW sollen Rahmenveranstaltungen stattfinden.

Die Kosten für die Durchführung sind auf 33,5 Millionen Franken geschätzt. Je rund die Hälfte davon sollen vom Bund und den Kantonen finanziert werden. Die Promotoren erhoffen sich vom Grossanlass eine Brutto-Wertschöpfung von gegen 70 Millionen Franken.

Die nächsten Winter-Universiaden finden in Kasachstand (2017) und Russland (2019) statt. Die bisher einzige Winter-Universiade in der Schweiz fand 1962 in Villars statt.