Nach dem Coup gegen den türkischen Meister Arkas Izmir (3:2-Sieg) blieb das Team von Mario Motta diesmal ohne Aussicht auf einen Punktgewinn. Einzig im dritten Satz, als die Konzentration der Italiener nachliess, ging Lugano überraschend mit 23:22 in Führung. Doch zu einem Satzball reichte es nicht, die Italiener machten zum Schluss drei Punkte in Serie.

Lugano steht in den Partien gegen Trentino nicht unter Druck, Punkte zu sammeln. Rang 3 in der Vierergruppe, der den Quereinstieg in den CEV-Cup ermöglichen würde, muss in den Duellen gegen Izmir oder Berlin bewerkstelligt werden.