Motorrad

Lüthi und Aegerter ausserhalb der WM-Punkte

Krummenacher

Krummenacher

Rabenschwarzes Grand-Prix-Wochenende in Le Mans: Alle drei Schweizer WM-Fahrer stürzten.

In der 6. Runde des Moto2-Rennens erwischte es Tom Lüthi, der sich nach einem etwas verhaltenen Start an 13. Stelle gekämpft hatte und dann stürzte. Lüthi nahm das Rennen auf Position 35 wieder auf und kämpfte sich mit sehr guten Rundenzeiten Platz um Platz nach vorne. Doch der Rückstand war zu gross, am Ende resultierte lediglich der 19. Schlussrang. Zuletzt war Lüthi 2004 auf Phillip Island (Au) so weit hinten klassiert gewesen.

Bereits unmittelbar nach dem Start stürzte Dominique Aegerter. Seine Taktik von Position 30 aus erwies sich als zu riskant. Der Oberaargauer musste in die Box und war danach mit zwei Runden Rückstand auf die Konkurrenz als 30. absolut chancenlos.

Randy Krummenacher war nur vier Runden von seinem Bestresultat in Le Mans entfernt, bevor ihn ein Sturz auf Rang 14 zurückwarf. 16 von insgesamt 24 Rennrunden lang hielt Krummenacher, der ganz einsam seine Kreise zog, einen ungefährdeten 9. Rang mit konstanten Rundenzeiten. In der viertletzten Runde klappte ihm beim Einlenken in eine Kurve das Vorderrad weg und er kam zu Fall. Ein winziger Trost bleibt Krummenacher: In Le Mans hat er auch bei seinem vierten Start in die Punkte fahren können.

Auch im dritten Saison-Rennen hat es kein nicht-spanischer Fahrer aufs Podest der Achtelliter-Klasse geschafft. Pol Espargaro feierte seinen zweiten Saisonsieg vor Nicolas Terol, Marc Marquez und Efren Vazquez. In der Moto2 siegte Toni Elias zum zweiten Mal in Folge, vor seinem Landsmann Julian Simon.

In der MotoGP-Klasse gelang Jorge Lorenzo der zweite Sieg hintereinander, womit alle drei Rennen in Le Mans von einem Spanier gewonnen wurden. Lorenzo überholte in der 12. Runde seinen Yamaha-Teamkollegen Valentino Rossi und gewann schliesslich mit fast sechs Sekunden Vorsprung. Im WM-Klassement führt der Mallorquiner nun mit 70:61 Punkten vor Rossi.

Le Mans. Grand Prix von Frankreich. 125 ccm (24 Runden à 4,185 km = 100,440 km): 1. Pol Espargaro (Sp), Derbi, 41:52,280 (143,926 km/h). 2. Nicolas Terol (Sp), Aprilia, 0,957 Sekunden zurück. 3. Marc Marquez (Sp), Derbi, 4,428. 4. Efren Vazquez (Sp), Derbi, 4,736. 5. Bradley Smith (Gb), Aprilia, 5,143. 6. Sandro Cortese (De), Derbi, 5,847. Ferner: 14. Randy Krummenacher (Sz), Aprilia, 44,741. - Schnellste Runde: Marquez (23.) in 1:43,787 (145,162 km/h).

WM-Stand (3/17): 1. Terol 65. 2. Espargaro 63. 3. Esteve Rabat (Sp), Aprilia, 34. 4. Vazquez 33. 5. Marquez 32. 6. Smith 32. Ferner: 9. Krummenacher 20.

Moto2 (26 Runden = 108,810 km): 1. Toni Elias (Sp) 43:29,277 (150,124 km/h). 2. Julian Simon (Sp) 1,336. 3. Simone Corsi (It) 2,831. 4. Andrea Iannone (It) 4,880. 5. Gabor Talmacsi (Un) 13,293. 6. Sergio Gadea (Sp) 13,415. Ferner: 19. Thomas Lüthi (Sz) 43,180. 30. Dominique Aegerter (Sz), 2 Runden zurück. - Schnellste Runde: Jules Cluzel (Fr/3.) in 1:39,169 (151,922 km/h).

WM-Stand (3/17): 1. Elias 63. 2. Tomizawa 45. 3. Corsi 35. 4. Simon 28. 5. Gadea 26. 6. Lüthi 25. Ferner: 19. Aegerter 8.

MotoGP (28 Runden = 117,18 km): 1. Jorge Lorenzo (Sp), Yamaha, 44:29,114 (158,047 km/h). 2. Valentino Rossi (It), Yamaha, 5,672. 3. Andrea Dovizioso (It), Honda, 7,872. 4. Nicky Hayden (USA), Ducati, 9,346. 5. Dani Pedrosa (Sp), Honda, 12,613. 6. Marco Melandri (It), Honda, 21,918. Ferner: 11. Hiroshi Aoyama (Jap), Honda, 34,346. - Schnellste Runde: Lorenzo (15.) in 1:34,545 (159,352 km/h). - Ausgeschieden: u.a. Casey Stoner (Au), Ducati (3./Sturz).

WM-Stand (3/18): 1. Lorenzo 70. 2. Rossi 61. 3. Dovizioso 42. 4. Pedrosa 40. 5. Hayden 39. 6. Randy de Puniet (Fr), Honda, 26. Ferner: 11. Aoyama 13.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1