Lokalmatador Grange Nummer 1 mit der Nummer 1?

Jean-Baptiste Grange

Jean-Baptiste Grange

Mit dem Männer-Slalom geht die alpinen Ski-WM zu Ende. Für Frankreich und Val d'Isère stellt dieser Wettbewerb der Höhepunkt.

Nach zwei silbernen Auszeichnungen von Marie Marchand-Arvier und Julien Lizeroux erhoffen sich die Zuschauer - erwartet werden gegen 40'000 - von Lokalmatador Jean-Baptiste Grange die erste Goldmedaille für Frankreich. Grange ist seit Luc Alphand in den Neunziger Jahren der populärste französische Skirennfahrer. In der Auslosung zog er die günstige Nummer 1.

Der 24-Jährige war in dieser Saison im Slalom schon zweimal Erster und zweimal Zweiter und hat auf der Bellevarde-Piste oft trainiert. Sein im Weltcup gefährlichster Gegenspieler, der Kroate Ivica Kostelic, musste wegen Rückenbeschwerden forfait geben. So sind wohl sein Teamkollege Lizeroux, der Hahnenkamm-Sieger, und die Österreicher die Hauptgegner, vor allem Reinfried Herbst. Ausser in Kitzbühel, wo er als Leader im zweiten Lauf ausschied, stand Herbst in den letzten fünf Rennen immer auf dem Podest. Manfred Pranger schaffte das dreimal und war einmal Vierter.

Mit Herbst, Pranger, Benjamin Raich, Marcel Hirscher und Mario Matt visieren die Österreicher zu fünft ihren ersten WM-Titel bei den Männern an. Dank Titelverteidiger Matt haben sie einen Fixplatz. Auch in Are schafften die Österreicher erst im Slalom am letzten Tag die ersehnte Goldmedaille. Sonst zählen nur noch die Italiener Manfred Mölgg und Giorgio Rocca zum Kreis der ernsthaften Medaillenanwärter.

Von den vier Schweizern ist Silvan Zurbriggen (Nr. 16) am meisten zuzutrauen. In der Kombination verpasste er eine Medaille nur um eine Hundertstelsekunde.

Die Startliste für den WM-Slalom der Männer (Startzeiten 10.00 und 13.30 Uhr).

1 Jean-Baptiste Grange (Fr). 2 Giorgio Rocca (It). 3 Manfred Mölgg (It). 4 Benjamin Raich (Ö). 5 Manfred Pranger (Ö). 6 Reinfried Herbst (Ö). 7 Julien Lizeroux (Fr). 8 Johan Brolenius (Sd). 9 Andre Myhrer (Sd). 10 Marcel Hirscher (Ö).

11 Ted Ligety (USA). 12 Bode Miller (USA). 13 Bernard Vajdic (Sln). 14 Mario Matt (Ö). 15 Mattias Hargin (Sd). 16 Silvan Zurbriggen (Sz). 17 Patrick Thaler (It). 18 Felix Neureuther (De). 19 Michael Janyk (Ka). 20 Giuliano Razzoli (It).

21 Mitja Dragsic (Sln). 22 Jens Byggmark (Sd). 23 Mitja Valencic (Sln). 24 Steve Missillier (Fr). 25 Marc Gini (Sz). 26 Lars Myhre (No). 27 Thomas Grandi (Ka). 28 Jimmy Cochran (USA). 29 Trevor White (Ka). 30 Naoki Yuasa (Jap). 31 Marc Berthod (Sz). Ferner: 38 Sandro Viletta (Sz). 40 Urs Imboden (Mol). -- 75 Fahrer am Start.

Technische Daten: Piste Bellevarde, 220 m HD, Kurssetzer Höflehner/Ö und Théolier/Fr.

Meistgesehen

Artboard 1