Die ehemalige Weltnummer 3 schlug im Final Andy Roddick (ATP 8) aus den USA 7:6 (7:3), 7:6 (7:5) und feierte damit seinen ersten Sieg an einem Turnier der zweithöchsten Kategorie. Für Ljubicic, der seine ersten drei Masters-1000-Finals verloren hatte, war es der insgesamt zehnte ATP-Titel.

Auch gegen Roddick spielte Ljubicic gross auf. 20 Asse und 42 Winner standen am Schluss für den 31-Jährigen zu Buche. Zwar konnte Roddick, der weiterhin auf seinen ersten Titel in der kalifornischen Wüste warten muss, beim Stand von 2:6 im Tiebreak des zweiten Satzes drei Matchbälle abwehren, doch mit einem weiteren Servicewinner sorgte Ljubicic nach 127 Minuten für die Entscheidung.

Für Ljubicic endete damit das erfolgreichste Turnier seiner Karriere mit einem Happy-End. Auf dem Weg in den Final hatte der in Banja Luka geborene Kroate unter anderen auch Novak Djokovic (ATP 2) und Rafael Nadal (ATP 3) ausgeschaltet. Dank seinem Sieg in Indian Wells kletterte Ljubicic in der Weltrangliste von Rang 26 auf Platz 13.