Einen Tag nach dem 25-Millionen-Transfer von Arjen Robben von Real Madrid zu Bayern München bereitet Real Madrid den letzten Abwerbungsversuch von Franck Ribery vor. Wie die spanische Sport-Tageszeitung Marca berichtet, wollen die Spanier 60 Millionen Euro aufbieten, um den französischen Superstar doch noch vor dem Ende der Transferperiode am Montag abzuwerben.

Die spanische Sporttageszeitung AS hatte bereits am Freitag gemeldet, dass sich Real-Boss Florentino Perez mit FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zu neuen Verhandlungen getroffen hat. Allerdings berichtete AS, dass dabei ein "Freundschaftspakt" geschlossen worden sei, nach dem Real Ribery erst nach dieser Saison für eine "gemässigte Ablösesumme" verpflichten könne.

Das Wechseltheater um den 26-Jährigen hatte den Verein wochenlang in Atem gehalten. Hoeness hatte erklärt, dass Ribery für 100 Millionen Euro die Freigabe erhalten hätte. Damals war die Rede von einem angeblichen 80-Millionen-Angebot der Madrilenen.