Die Westschweizer mit dem dreifachen Torschützen Alexandre Tremblay, der zudem noch einen Assist gab, waren spielerisch überlegen, schneller und sicherer am Puck und gewannen die meisten Zweikämpfe. So spielten die Lausanner auch bei fünf gegen fünf oft Powerplay. Erstmals nach seiner Verletzung gelangte in der Bodensee-Arena der Lausanne-Ausländer Jonathan Roy zum Einsatz und machte somit seinen würdigen Ersatz Mike Maneluk überzählig.

Thurgau zeigte sich im zweiten Heimspiel immerhin eine Klasse besser als bei der Niederlage gegen Basel. Positiv ins Szene setzte sich der kanadische Neuzuzüger Steve Brulé, der an zwei Toren beteiligt war.

Resultat: Thurgau - Lausanne 3:7 (0:2, 2:3, 1:2).

Rangliste: 1. Sierre 5/13. 2. Lausanne 5/12. 3. Visp 4/11. 4. La Chaux-de-Fonds 5/9. 5. GCK Lions 4/8. 6. Ajoie 4/7. 7. Langenthal 5/6. 8. Olten 4/3. 9. Thurgau 4/3. 10. Basel 5/3. 11. Neuchâtel 5/0.