Leichtathletik

Künftig weniger Läufe für die Sprintstars

Usain Bolt wird die Programm-Pläne mit Freude vernommen haben

Usain Bolt wird die Programm-Pläne mit Freude vernommen haben

Topsprinter wie Usain Bolt müssen in Zukunft bei Grossanlässen nicht mehr so viele Läufe absolvieren, um zu ihren Medaillen zu kommen.

Die meisten 100- und 200-m-Sprinter werden künftig nur noch dreimal anstelle wie bisher üblich viermal an den Start gehen. Das geht aus den komprimierten Programmen für die WM 2011 in Daegu (Südkorea) sowie die Olympischen Spiele 2012 in London hervor.

Während über 200 m ein Lauf komplett gestrichen wurde, wird der 100-m-Konkurrenz ein vierter Lauf vorangestellt, den nur die Sprinter ohne erbrachte Qualifikationslimite bestreiten. Bisher hatten sich bei Olympischen Spielen die Favoriten in der ersten Runde auch mit völlig chancenlosen Athleten messen müssen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1