Kubica im Regen auf Rang 2

Robert Kubica im BMW-Sauber

Robert Kubica im BMW-Sauber

Robert Kubica hat im MW-Sauber F1.09 am zweiten Testtag in Jerez (Sp) erstmals Daten auf einer komplett nassen Strecke liefern können.

Nur der deutsche Toyota-Fahrer Timo Glock war auf dem 4,428 km langen Kurs schneller als der Pole. Kubica, der 70 zumeist problemlose Runden zurücklegte, wurde einmal von einem durch das Wasser ausgelösten Fehlalarm gestoppt. Der Wagen verhalte sich bei nassen Verhältnissen wegen der reduzierten Anpresskraft wesentlich anders als das letztjährige Auto. "Der Wagen schliddert mehr, weil er weniger Grip hat", sagte Kubica, der heute (Dienstag) nochmals testen wird, ehe Nick Heidfeld für die letzten Tests vor dem WM-Start in Australien (29. März) ins Cockpit steigen wird.

Jerez (Sp). Formel-1-Testfahrten. 2. Tag: 1. Timo Glock (De), Toyota, 1:30,979 (89 Runden). 2. Robert Kubica (Pol), BMW-Sauber, 0,348 (70). 3. Nico Rosberg (De), Williams, 0,472 (114). 4. Giancarlo Fisichella (It), Force India, 0,568 (54). 5. Sebastian Vettel (De), Red Bull, 1,241 (102). 6. Heikki Kovalainen (Fi), McLaren-Mercedes, 2,392 (91). 7. Nelson Piquet (Br), Renault, 2,497 (66).

Meistgesehen

Artboard 1