Der Qualifikations-Dritte setzte sich mit 6:0 auch im dritten Halbfinal-Spiel gegen den EV Zug durch und braucht noch einen Sieg zum ersten Finaleinzug seit 1996.

Tommi Santala zeichnete sich bei Klotens siebtem Sieg in der siebten Playoff-Partie 2009 als zweifacher Torschütze aus, dessen finnischer Landsmann Kimmo Rintanen liess sich drei Assists gutschreiben. Flyers-Goalie Ronnie Rüeger feierte seinen fünften Shutout in dieser Saison.

Der Qualifikations-Siebte Fribourg-Gottéron schaffte beim favorisierten HC Davos mit 2:1 das erste Break der Serie und ging 2:1 in Führung. Sämtliche drei durch Ausländer erzielte Tore fielen im letzten Drittel. Für Fribourg trafen Mark Mowers (42.) und Marc Chouinard (46.) zum 2:0, die Bündner konnten durch Petr Sykora (52.) nur noch verkürzen.

Im Playout-"Final" hat Ambri-Piotta mit dem ersten Triumph gegen Biel wieder für Spannung gesorgt. Die Basis zum 1:2 nach Siegen legten die Tessiner mit vier Toren in den ersten elf Minuten, am Ende stand es 5:1 für das Heimteam.

Resultate/Übersicht. Playoff. Halbfinals.

Kloten Flyers (3.) - Zug (8.) 3:0. -- Kloten Flyers - Zug 3:2 (0:0, 2:0, 0:2, 1:0) n.V. Zug - Kloten Flyers 2:3 (1:0, 1:2, 0:1). Kloten Flyers - Zug 6:0 (2:0, 3:0, 1:0).

Davos (4.) - Fribourg (7.) 1:2. -- Davos - Fribourg 4:1 (2:1, 1:0, 1:0). Fribourg - Davos 5:3 (1:1, 2:2, 2:0). Davos - Fribourg 1:2 (0:0, 0:0, 1:2).

Playout. Final.

Ambri-Piotta (11.) - Biel (12.) 1:2. -- Ambri-Piotta - Biel 2:4 (0:0, 1:2, 1:2). Biel - Ambri-Piotta 3:2 (0:0, 1:1, 2:1). Ambri-Piotta - Biel 5:1 (4:0, 1:0, 0:1).