Der 22-jährige Waadtländer zeigte einen hervorragenden Wettkampf, der mit 390,50 Punkten belohnt wurde. Letztlich fehlten Dutoit, der schon in der Qualifikation als Dritter überzeugt hatte und sich am Nachmittag nochmals deutlich steigern konnte, nach den sechs Final-Sprüngen nur 1,2 Punkte zum drittklassierten Briten James Heatly, der vor dem letzten Sprung in dieser nicht-olympischen Disziplin noch knapp hinter Dutoit gelegen hatte. Mit Jack Laugher gewann ein anderer Brite mit 414,60 Punkten Gold, Zweiter wurde der Italiener Giovanni Tocci.

Jonathan Suckow belegte im Final der besten zwölf den 7. Rang. Der 19-jährige Genfer, 2017 Junioren-Europameister vom 1-m-Brett, hatte die Qualifikation am Morgen hinter Laugher noch als Zweiter beendet und ebenfalls die Hoffnungen auf die erst zweite Medaille an Welt- oder Europameisterschaften der Elite eines Schweizer Wasserspringers geschürt. Im vergangenen Jahr sprang die Aargauerin Michelle Heimberg in Kiew vom 3-m-Brett sensationell zu EM-Silber.