Axpo Super League

Keine Aufstockung der Axpo Super League

FCZ-Gegner Ancillo Canepa gehörte zu den Nein-Sagern

FCZ-Gegner Ancillo Canepa gehörte zu den Nein-Sagern

Die Axpo Super League wird weiterhin zehn Mannschaften umfassen.

Die Vertreter der 26 Klubs der Swiss Football League (SFL) haben an der ordentlichen GV in Bern beschlossen, den Aufstockungsentscheid für die Axpo Super League vom letzten Juni rückgängig zu machen.

Die Klubexponenten gelangten zur Überzeugung, dass die konkreten Modusvorschläge mit 12 Mannschaften schlechter sind als der bestehende Beschluss mit 10 Teams. Acht Super-League-Vereine und neun Challenge-League-Klubs plädierten gegen eine Aufstockung. Thomas Grimm, Präsident der SFL, präzisiert: "Mit zwölf Teams ist eine sportlich faire Meisterschaft kaum realisierbar. Eine Vermischung der Axpo Super League mit der Challenge League nach dem früheren 'Strichsystem' macht die Saisonplanung für die Klubs schwierig. Zudem haben unsere wichtigsten kommerziellen Partner grosse Vorbehalte gegen eine solche Lösung geäussert."

Die Klubs hatten im Juni 2009 grundsätzlich entschieden, die ASL so rasch als möglich von 10 auf 12 Teams aufzustocken. Gleichzeitig hatten sie dem Komitee den Auftrag erteilt, die Details wie Spielmodus und Einführungszeitraum auf die ordentliche GV zu erarbeiten.

Die Übergangsfrist für die Erfüllung der Infrastruktur-Vorgaben im Rahmen der jährlichen Lizenzierung wird derweil nochmals um ein Jahr verlängert. Damit weden die bereits angelaufenen Modernisierungsvorhaben in der Challenge League nicht gefährdet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1