Snowboard

Kein Podestplatz für Schweizer Boarder

Rolf Feldmann in Aktion

Rolf Feldmann in Aktion

Für die Schweizer Halfpipe-Fahrer endete der Weltcup-Heimauftritt in Saas-Fee nicht mit dem erhofften Podestplatz, aber immerhin mit zwei Klassierungen in den Top 8.

Christian Haller wurde guter Fünfter, Rolf Feldmann Achter.

Haller hatte nach dem ersten Lauf beim dritten Sprung einen Sturz zu verzeichnen und belegte nur Rang 10. Mit einer beherzten Leistung im zweiten Versuch verdoppelte der 20-jährige Bündner sein Skore trotz nur fünf Sprüngen auf gute 41,1 Punkte und realisierte in Saas-Fee sein drittbestes Weltcup-Ergebnis. Damit unterstrich "Hitsch" seine Ambitionen auf eines von aller Voraussicht nach vier Olympia-Tickets, die nicht in internationalen Wettkämpfen vergeben werden.

Feldmann, der nach dem ersten Durchgang noch Fünfter gewesen war, manövrierte sich trotz des "Rückfalls" in eine gute Ausgangslage für die internen Olympia-Ausscheidungen vom Dezember (in Laax) und Januar (in Davos). Der im Berner Oberland wohnhafte Glarner zählt neben Iouri Podladtchikov (Out in der Qualifikation), dem derzeit angeschlagenen Markus Keller und Haller zu den Anwärtern auf einen Startplatz für Vancouver.

Der Tagessieg ging zum zweiten Mal nach 2005 in Saas-Fee an den 21-jährigen Japaner Kazuhiro Kokubo.

Den besten Schweizer Frauen reichte es in Saas-Fee nicht für eine Finalteilnahme. Ursina Haller verpasste ihre zweite Qualifikation für ein Weltcup-Finalfeld (Top 6) um zwei Punkte. Der Sieg ging an die 22-jährige Australierin Torah Bright.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1