Ersatzspieler Mutombo verletzte sich im ersten Viertel des (verlorenen) zweiten Playoffspiels der Rockets, als er weniger als zwei Minuten nach seinem Eintritt ins Spiel mit Gegenspieler Greg Oden von den Portland Trail Blazers zusammenstiess. Der 2,18 m grosse Center fiel unter dem Korb hart zu Boden, krümmte sich vor Schmerzen und musste nach einigen Minute das Spielfeld auf einer Bahre liegend verlassen.

"Wer hätte gedacht, dass der grosse Mann einmal rausgetragen wird wie ein verwundeter Soldat", so ein den Tränen nahe stehender Mutombo, der während seiner 18 NBA-Jahre mit Denver, Atlanta, Philadelphia, New Jersey, New York und Houston nie verletzt war. Obwohl eine vertiefte Untersuchung durch die Teamärzte und eine genaue Diagnose erst nach der Rückkehr nach Houston erfolgen wird, ist für den gebürtigen Kongolesen Mutombo klar: "Meine Karriere ist vorbei."

Dies sei eine Tragödie, so Mutombos Teamkollege Shane Battier. "Es gibt keinen besseren Menschen als Dikembe. Seine Karriere dürfte nicht so zu Ende gehen."

Insgesamt bestritt Mutombo, der achtfacher All-Star ist und viermal zum besten Verteidiger der ganzen Liga gewählt wurde, 1196 NBA-Matches. Total 3289 Blocks - am zweitmeisten in der NBA-Geschichte (hinter Hakeem Olajuwon) - begründen seinen Ruf als "Monsterblocker".

Über den Basketball hinaus bekannt wurde der Basketball-Star aus Afrika durch sein Engagement im humanitären Bereich. 1997 gründete er die Dikembe Mutombo Stiftung, mit welcher er in Kinshasa (Demokratische Republik Kongo) bedürftige Leute unterstützt. 2007 eröffnete er gleichenorts das nach seiner Mutter benannte Biamba Marie Mutombo Spital.