Hinter dem slowenischen Sieger Andrej Jerman belegte Didier Défago in der Weltcup-Abfahrt von Bormio den 2. Platz, womit der Walliser erstmals seit seinen Siegen von letzter Saison in Wengen und Kitzbühel in einer Abfahrt wieder auf dem Podest vertreten war. 53 Hundertstel verlor Défago auf Jerman, der bereits im Abschlusstraining mit Bestzeit aufgezeigt hatte, dass ihm die Stelvio-Piste liegt.

Ursprünglich reichte es Defago nur zu Rang 3, doch wurde der Österreicher Mario Scheiber wegen einer um zwei Millimeter zu hohen Bindungsplatte nachträglich disqualifiziert. Auch Michael Walchhofer profitierte und rückte vom 4. auf den 3. Rang vor.

Défago war in den bisherigen Abfahrten dieses Winters unter Wert geschlagen worden. Sein bestes Resultat lieferte der 32-Jährige in Beaver Creek als Neunter. Aber in Bormio schaffte nun auch er nach Didier Cuche (Sieger in Lake Louise), Carlo Janka (Sieger in Beaver Creek) und Ambrosi Hoffmann (3. in Val Gardena) einen Podiumsplatz in einer Abfahrt.

Didier Cuche musste sich mit Rang 5 begnügen, behielt aber damit die Führung im Abfahrts-Weltcup. Der Glarner Tobias Grünenfelder schob sich auf Platz 7, womit er als sechster Schweizer Abfahrer die Selektions-Bestimmungen für die Olympischen Spiele erfüllte. Neunter war Grünenfelder zu Saison-Beginn in Lake Louise. Carlo Janka belegte Rang 11 und löste damit den abwesenden Österreicher Benjamin Raich wieder als Leader im Gesamt-Weltcup ab. Und Ralf Kreuzer schliesslich war als 18. so gut klassiert wie bisher noch nie.

Andrej Jerman feierte den zweiten Weltcupsieg seiner Karriere. Erstmals hatte der Slowene im Februar 2007 in Garmisch triumphiert. In diesem Winter war Jerman nicht über den 18. Rang hinaus gekommen, aber in Bormio holte der 31-Jährige zum grossen Coup aus. Mit Nummer 5 stellte er eine Bestzeit auf, an die keiner mehr herankam. Und so durfte auch die Schweizer Ski-Marke Stöckli, die Jerman seit geraumer Zeit ausrüstet, jubeln.

Männer-Abfahrt Bormio, inoffizielles Klassement: 1. Andrej Jerman (Sln) 2:00,32. 2. Didier Defago (Sz) 0,53. 3. Michael Walchhofer (Ö) 1,03. 4. David Poisson (Fr) 1,23. 5. Didier Cuche (Sz) 1,28. 6. Marco Büchel (Lie) 1,31. 7. Tobias Grünenfelder (Sz) 1,51. 8. Klaus Kröll (Ö) 1,62. 9. Hans Grugger (Ö) 1,68. 10. Manuel Osborne-Paradis (Ka) 1,71. 11. Carlo Janka (Sz) 1,78. 12. Robbie Dixon (Ka) 1,81. 13. Stephan Keppler (De) 1,98. 14. Christof Innerhofer (It) 2,00. - Ferner: 18. Ralf Kreuzer (Sz) 2,19. 20. Aksel Svindal (No) 2,34. 25. Cornel Züger (Sz) 2,76. 34. Patrick Küng (Sz) 3,45. 40. Ambrosi Hoffmann (Sz) 4,20. 43. Jonas Fravi (Sz) 4,72. - Disqualifiziert: Mario Scheiber (Ö, 2./0,44 zurück) wegen zu hoher Bindungsplatte.