Alex Frei
«Ich habe keine Angst die WM zu verpassen»

Natistürmer Alex Frei ist trotz Armverletzung guter Dinge. Er werde an der Weltmeisterschaft mit von der Partie sein, sagte er heute. Er dankte dabei auch dem FC Aarau für die Blumen, die er bekommen hat.

Drucken
Teilen
Alex Frei

Alex Frei

Keystone

«Ich möchte dem FC Aarau für den wunderschönen Blumenstrauss, den ich bekommen habe, danken», sagte der verletzte Natistürmer heute an einer Pressekonferenz in Feusisberg. Blumen verteilte er auch an Martin Stoll, der sich bei ihm entschuldigt habe, obwohl in keine Schuld treffe. Und auch an Alain Baumann von YB, der sich, obschon ein direkter Konkurrent, bei ihm nach Unfall gemeldet hatte. «Ich finde es sehr toll, dass es das noch gibt im Profifussball.»
Für Frei ist auch klar: An der WM in Südafrika ist er dabei. «Ich habe keine Angst die WM zu verpassen. Die Leute, die mich behandeln, haben mir gesagt, dass ich zur rechten Zeit wieder fit werde», so der Stürmer des FC Basel. Das soll in acht bis zehn Wochen der Fall sein. Zuversichtlich stimmt ihn auch, dass es das erste Mal ist, dass er am Oberkörper und nicht an den Beinen verletzt sei. «Deshalb habe ich keine Sorgen, wieder fit zu werden für die WM.»

Frei will sackstark zurückkommen

Frei macht der Schweiz Hoffnungen für die WM: «Ich glaube, ich war immer der noch bessere Fussballer, wenn ich nach einer Verletzung zurückgekommen bin. Ich habe bei Rennes pausieren müssen und danach bei meinem Début gleich ein Tor und danach gegen China zwei Tore erzielt.»

Am nächsten Montag wird Frei mit seinem Reha-Programm beginnen. Er werde die erste Zeit viel auf dem dem Fahrrad sein oder wandern gehen. Vier Wochen nach der Operation werde man sehen, was er im Kraftbereich machen könne und wie er das Programm steigern könne. «Ich bin überzeugt, dass ich in diesem Jahr noch Vereinsspiele für den FC Basel spielen werde», meinte Frei. (rsn)

Aktuelle Nachrichten