Hunger nach Skorepunkten

Marco Kälin (Bild zvg.)

EHC kaelin.jpg

Marco Kälin (Bild zvg.)

Bei der 2-5-Niederlage gegen Seewen II ging der Affoltern-Hedingen-Topskorer Marco Kälin für einmal leer aus. Doch im neuen Jahr will er seine Skorekonto so schnell als möglich wieder erhöhen.

Von Thomas Winter

Beim letzten Meisterschaftsspiel des EHC Afffoltern-Hedingen im Jahre 2009 - die Ämtler verloren die Partie gegen Leader Seewen II mit 2:5 (1:2, 0:1, 1:2) - fasste Marco Kälin zwei Zweiminuten-Strafen. Zum ersten Mal in dieser Saison konnte sich der in Affoltern wohnhaften Stürmer aber keinen Skorepunkt gutschreiben lassen. Trotzdem hat er in neun 3.Liga-Spielen schon 18 Skorepunkte (5 Tore und 18 Assists) geholt und belegt damit den zweiten Platz in der Topskorerliste der 3.Liga-Gruppe 3. Mit diesem hohen Wert führt er auch die interne Punkteliste des EHC Affoltern-Hedingen an. Doch er mag damit nicht prahlen. «Ich habe Spass am Eishockey und freue mich, dass ich etwas dazu beitragen kann, damit wir gewinnen», sagt Kälin.

Der Affoltemer hat seine Karriere wie viele seiner Mitspieler beim EV Zug begonnen. In welchem Alter er zum ersten Mal auf den Schlittschuhen gestanden ist, kann der 27-Jährige auch nach langem Überlegen nicht sagen. Nach einem Abstecher zu Wetzikon (1. Liga), wechselte er 2002 zum EHC Affoltern-Hedingen. Der bullige Angreifer ist unter Gegenspielern gefürchtet, lässt er sie doch mit seiner Stocktechnik ab und zu ins Leere laufen. Er hat dazu noch ein gutes Auge für die Mitspieler, was seine hohe Zahl von Torzuspielen (13 Assists) zeigt. Kälin spielt aggressiv, manchmal gar übermotiviert. Doch im Laufe der Jahre ist er ruhiger geworden. Dies zeigt sich darin, dass er nicht mehr so oft wie früher auf der Strafbank anzutreffen ist.

Lange Zeit tanzte Kälin dabei auf zwei Hochzeiten. Im Sommer spielte er bei Affoltern im zweiten Team (4. Liga)Fussball, im Winter Eishockey. Überraschend dabei, dass er im Fussball als Torhüter spielte. Doch heute konzentriert sich Kälin aufs Eishockey. Fussball bedeutet ihm aber immer noch sehr viel, und er ist oft beim Spielen des FC Zürich anzutreffen.

Im Kader des EHC Affoltern-Hedingen gehört er zu den jüngeren Spielern und hofft dort noch lange mitspielen zu können. Meist spielt er im Team von Coach-Präsident Werner Reiterhauser zusammen mit Frederik Marek und Xavier Nietlisbach in einer Linie zusammen. Beide Sturmpartner stammen wie er aus dem Säuliamt. Er will in dieser Spielzeit alles tun, damit er auch Ende Saison in der Skoreliste weit vorne anzutreffen ist. Das hat er schon in den beiden vorangegangenen Saisons geschafft. In der Saison 2008/2009 holte er 19 Skorepunkte (12 Tore/7 Assists). In der Spielzeit davor liess er sich in 15 Spielen gar 33 Skorepunkte (17 Tore/16 Assists) gutschreiben. Ein besserer Wert wäre damals dringelegen, aber eine Verletzung zwang Marco Kälin die Saison früher als geplant zu beenden.

Doch vorerst hat Marco Kälin noch die laufende Saison im Kopf. Im Auswärtsspiel gegen Küssnacht am Rigi II (6. Januar 2009,20.15 Uhr) will er wieder Skorepunkte sammeln. Ein Sieg gegen die Schwyzer ist für Affoltern Pflicht, will man sich doch zuerst nach hinten absichern.

Meistgesehen

Artboard 1