Kazusjonak, der vor den EM nur als Nummer 73 der Welt geführt wurde (Hischier als Nummer 22 gerade noch innerhalb der Top 22 für eine Direktqualifikation für London 2012), erkämpfte sich in der Folge sogar eine Bronzemedaille. Gegen dem Genfer Hischier hatte Kazusjonak einen kleinen Fehler zum vorzeitigen Ippon-Sieg ausnützen können.

Hischier verfügte vor den EM nur über ein kleines Polster auf die hinter ihm klassierten Athleten der Weltrangliste. Wer von den Schweizer Männern nun unter Berücksichtigung der anderen Kontinentalmeisterschaften noch direkt für die Olympischen Spiele qualifiziert bleibt beziehungsweise wer allenfalls den Quotenplatz für eine "indirekte Qualifikation" für sich beanspruchen könnte, wird sich in den nächsten Tagen weisen.