Angeführt von Max Heinzer wollen sich die Schweizer am Finaltag im Einzel am Samstag mit den besten 64 und am Sonntag im Team-Weltcup in der Berner Saalsporthalle in Top-Verfassung präsentieren. Das Schweizer WM-Gold-Quartett wird auch in Bern das Schweizer Team bilden. Angeführt wird es von Max Heinzer und dem Olympia-Vierten Benjamin Steffen. Der Tessiner Michele Niggeler und der Walliser Lucas Malcotti komplettieren es.

Alexis Bayard und Alexandre Pittet, die zusammen mit Malcotti in diesem Jahr U23-Europameister wurden, sind zwei Fechter, die von hinten Druck auf die arrivierten Schweizer Olympia-Anwärter erzeugen. Der Schweizer Verbandspräsident Olivier Carrard sagte: "Diese zwei haben grosse Fortschritte im Einzel gemacht und müssen jetzt zeigen, dass sie weit genug sind, um in der Mannschaft eine Rolle spielen zu können."

Weiter zählt auch Gregor Kuhn, 2017 noch WM-Silbermedaillengewinner mit dem Schweizer Team, zum Kandidatenkreis für eine Olympia-Fahrkarte. Verbandspräsident Carrard will von Kuhn, aber auch von den beiden Team-Weltmeistern Niggeler und Malcotti wieder einmal ein Topresultat im Einzel sehen. Im Teamwettbewerb erreichten die Schweizer in Bern im Vorjahr den 6. Rang, 2016 waren sie sogar erst im Final an Olympiasieger Frankreich gescheitert.

Im Einzel-Ranking sind derzeit Heinzer (6.) und Steffen (29.) die bestklassierten Schweizer. Als einziger Schweizer innerhalb der Top 16 der Welt ist Heinzer in Bern im Einzel für die Top 64 vom Samstag gesetzt. Als ehemaliger Hattrick-Gewinner des Turniers (2011 bis 2013) gilt der 31-jährige Schwyzer auch heuer als einheimischer Hoffnungsträger auf eine Spitzenklassierung.

Heinzers Siegesserie in Bern war 2014 in den Viertelfinals von einem gewissen Park Sangyeong gestoppt worden. Der damals 19-jährige Südkoreaner holte zwei Jahre später in Rio de Janeiro dann Olympia-Gold. Heinzers Form-Fahrplan scheint bereits zu stimmen. Zwei Wochen vor dem diesjährigen Event in Bern gewann Heinzer wie im Vorjahr in Biel das Schweizer Masters, ein nationales Einladungsturnier.

Countdown für Olympia-Qualifikation

Mit dem Heim-Saisonauftakt der Degenfechter in Bern wird gleichzeitig der Countdown für die im April 2019 beginnende und ein Jahr dauernde Olympia-Qualifikation eingeläutet. Per April 2020 müssen die Schweizer im Teamwettbewerb im Bereich der Top 6 der Welt sein, um die Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 zu schaffen. Saisonhöhepunkte innerhalb der Olympia-Qualifikation sind 2019 die EM im Juni in Düsseldorf sowie die WM 2019 in Budapest.

Mit der Team-Qualifikation würde die Schweiz bei Olympia automatisch auch über drei Olympia-Startplätze im Degen-Einzel der Männer verfügen. Die Schweizer sind aktuell die Nummer 4 der Welt. Weltranglisten-Leader ist der WM-Zweite Südkorea, der das Ranking vor Europameister Russland und Frankreich anführt.