Ein Defekt in der Bordelektronik brachte das Auto plötzlich zum Stehen und löste im Cockpit das automatische Feuerlösch-System aus. Nach diesem nicht gerade alltäglichen Ausfall musste zunächst Heidfelds Arbeitsplatz gründlich vom Löschpulver gereinigt werden, ehe er weiterfahren konnte.

Heidfeld konzentrierte sich an seinem ersten Testtag in Bahrain auf die so genannten mechanischen Fahrzeug-Einstellungen und probierte verschiedene Stossdämpfer-Versionen. Insgesamt fuhr er 104 Runden auf dem 5,412 km langen Kurs, also 563 km.

Manama (Bahrain). Formel-1-Testfahrten: 1. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari, 1:32,102 Minuten. 2. Jarno Trulli (It), Toyota, 1:32,230. 3. Nick Heidfeld (De), BMW-Sauber, 1:32,585.