In der "Finalissima" fiel die Vorentscheidung im zweiten Abschnitt. Dino Wieser (27.) und Reto von Arx (32.) brachten die Davoser Gäste innerhalb von 321 Sekunden 2:0 in Führung. Dino Wieser verwertete einen Abpraller; Reto von Arx (bestritt sein 700. NLA-Spiel/alle für Davos) war von Dario Bürgler schön freigespielt worden. Vier Minuten später scheiterte Lee Jinman mit einem Penalty am Klotener Goalie Ronnie Rüeger.

Die Kloten Flyers vermochten auf den Rückstand lange nicht zu reagieren. Erst im letzten Abschnitt setzte das Heimteam nochmals zum Sturmlauf an (15:0 Torschüsse). Félicien Du Bois gelang in Überzahl das Anschlusstor (45.). Die besten Ausgleichschancen boten sich dem Finnen Tommi Santala in der 51. Minute (2 x). Radek Hamr besass die letzte Möglichkeit zum 2:2 zehn Sekunden vor dem Ende.

Die Klotener vergaben ihre besten Möglichkeiten im ersten Abschnitt. Die Flyers spielten vier der ersten sechseinhalb Minuten Powerplay, zwei Minuten sogar in doppelter Überzahl. Ein Tor gelang indessen nicht. Später trafen Frédéric Rothen den Pfosten (11.) und Roman Wick scheiterte an Leonardo Genoni (16.), der wieder den Vorzug gegenüber Reto Berra erhielt. Genoni zeigte beim "Comeback" eine Glanzleistung (36 Paraden).

Primär verloren die Kloten Flyers die Finalserie, weil sie dreimal im Schluefweg verloren. In diesen letzten drei Heimpartien gelang Kloten trotz Chancenplus in allen Spielen bloss vier Tore.

In "Finalissimas" gibt es offenbar keinen Heimvorteil. Sechs Mal schon entschied im Schweizer Eishockey seit Einführung der Playoffs (1986) eine Belle über den Meister; fünf Mal setzte sich das Auswärtsteam durch. Für die Ausnahme sorgte vor zwei Jahren der HC Davos, der ebenfalls am Ostermontag in Spiel 7 daheim Bern 1:0 bezwungen hatte. Davos gewann in diesen Playoffs gegen Lugano (Viertelfinal), Fribourg (Halbfinal) und Kloten (Final) immer in sieben Spielen - einmalig! Die letzten acht "Belles" hat Davos seit 1998 alle gewonnen.

Kloten - Davos 1:2 (0:0, 0:2, 1:0).

Kolpingarena. - 7624 Zuschauer (ausverkauft). - SR Reiber/Kurmann, Wehrli/Wirth. - Tore: 27. Dino Wieser (Rizzi, Marc Wieser) 0:1. 32. Reto von Arx (Dario Bürgler) 0:2. 45. Du Bois (Liniger/Ausschluss Grossmann) 1:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten, 6mal 2 Minuten gegen Davos. -- PostFinance-Topskorer: Rintanen; Riesen.

Kloten: Rüeger; Welti, Hamr; Du Bois, Sidler; von Gunten, Schulthess; Julien Bonnet; Rothen, Rintanen, Santala; Jacquemet, Curtis Brown, Stancescu; Jenni, Liniger, Wick; Sven Lindemann, Kellenberger, Schrepfer; Walser.

Davos: Genoni; Gianola, Forster; Jan von Arx, Blatter; Lukas Gerber, Grossmann; Andreas Furrer; Dario Bürgler, Reto von Arx, Riesen; Sykora, Marha, Taticek; Ambühl, Rizzi, Guggisberg; Marc Wieser, Dino Wieser; Leblanc, Jinman.

Bemerkungen: Kloten ohne Winkler (verletzt), Davos ohne Daigle (überzähliger Ausländer) und Berra (Ersatztorhüter). - Pfostenschuss Rothen (11.). - Jinman scheitert mit Penalty an Rüeger (36.). - Timeout Kloten (59:39).