Landis hatte bei seinem Justiz-Marathon gegen seine Sperre wegen Testosteron-Missbrauchs Daten verwendet, die aus dem Dopinglabor Châtenay-Malabry bei Paris stammten und die als geheim galten. Der Amerikaner wollte mit den Daten beweisen, dass es im Labor bei der Auswertung seiner Urinproben zu Fehlern gekommen sei.

Landis war für Montag vom Richter in Nanterre zu einer Einvernahme aufgeboten worden, in der abgeklärt werden sollte, auf welche Weise der frühere Phonak-Profi an die Daten des Labors gekommen war. Weil Landis nicht erschien, stellte Richter Thomas Cassuto einen Haftbefehl aus.