Er schaue auf eine tolle Zeit mit vielen Höhepunkten zurück, erklärt Johann Vogel in seinem Rücktrittsschreiben. Aber der Romand zog den Schlusstrich unter seine Karriere auch mit grosser Ehrlichkeit: "Auch Misserfolge sind Teil meines bisherigen sportlichen Lebens. Ich habe sie so akzeptieren gelernt wie ich die Erfolge genoss."

Mit den Misserfolgen meint Vogel zweifellos die letzten Monate, in denen er kaum mehr spielte und zuletzt auch keinen neuen Klub mehr fand, sowie den Rausschmiss aus der Nati nach der WM in Deutschland. Vorher erlebte Johann Vogel aber viele Triumphe: Er wurde Meister (3 x) und Cupsieger mit den Grasshoppers, Meister (4 x) und Cupsieger in Holland mit Eindhoven, und er nahm neun Mal an der Champions League teil. 2005 (mit PSV Eindhoven) und 2006 (mit Milan) stand er sogar in den Halbfinals der Champions League.

Für die Schweizer Nationalmannschaft bestritt Vogel 94 Länderspiele und drei Endrunden (EM 1996, EM 2004, WM 2006). An der WM in Deutschland war Vogel Schweizer Captain.