Zweiter wurde der Deutsche Marcus Ehning mit Küchengirl, auf Platz 3 kam der schwedische Europameister Rolf-Göran Bengtsson mit Casall.

Beste Schweizer in der Barrage waren Pius Schwizer als Neunter mit Carlina nach einem Fehler am ersten Steilsprung in der entscheidenden Runde und Janika Sprunger als Zehnte nach zwei Versehen mit Uptown Boy. Auch Werner Muff gelangte mit Kiamon ins Geld. Nach einem Abwurf im zweiten Umgang vermochte sich der Seuzacher als 14. zu klassieren.

Bost, letztes Jahr Sieger des GP in Doha (Katar), kassierte für seinen Triumph im höchstdotierten Hallen-Grand-Prix der Welt 150'000 Franken. Ehning strich eine Prämie von 90'000 und Bengtsson 67'500 Franken ein. Für den Weltranglisten-Vierten Schwizer blieben 9000, für die Baselbieterin Janika Sprunger 8000 Franken.

Als bester Turnierreiter durfte sich der Franzose Patrice Delaveau auszeichnen lassen.