Jeannine Gmelin hat beim Weltcup-Auftakt in Belgrad eine eindrückliche Demonstration ihrer Stärke abgeliefert. Die 27-jährige Ustermerin liess ihren Konkurrentinnen keine Chance und distanzierte die zweitplatzierte Irin Sanita Puspure um 2,52 Sekunden. Gmelin knüpfte somit nahtlos an die vergangene Saison an, in der sie sämtliche Rennen für sich entschieden hatte.

Bei den Männern schaffte Roman Röösli als Zweiter ebenfalls den Sprung aufs Podest. Der 24-jährige Luzerner musste sich einzig um 77 Hundertstel dem fünffachen tschechischen Weltmeister Ondrej Synek geschlagen geben. Bei den ersten drei Zwischenzeiten war Röösli jeweils Dritter gewesen. Dessen Leistung ist umso erstaunlicher, als er zum ersten Mal seit der WM 2013 ein Rennen im Einer bestritten hat.