Nach dem geglückten Belastungstest am Klubschwinget vom Pfingstmontag in Interlaken hatte Glarner noch am Dienstag gesagt, er werde nächsten Sonntag am Berner Oberländischen Fest an der Lenk "ziemlich sicher" teilnehmen. Mittlerweile ist der Start des 32-jährigen Meiringers "sicher".

Glarner muss sich vom Anschwingen weg auf unbequeme Gegner gefasst machen, wie es für einen Schwingerkönig üblich ist. Erster Widersacher ist Martin Herrsche, 27-jähriger Eidgenosse und Gastschwinger aus der Nordostschweiz. Der Appenzeller machte letzten August mit seinem ersten Kranzfestsieg auf sich aufmerksam. Es war sogar der Triumph an einem Teilverbandsfest, dem Nordwestschweizerischen in Therwil.

Tobias Krähenbühl, der zweite Nordostschweizer Gästeschwinger an der Lenk, bekommt es zum Auftakt mit Schwingerkönig Kilian Wenger zu tun. Nicht am Start sind aus der der breiten Berner Phalanx Unspunnensieger Christian Stucki sowie der verletzte Schwingerkönig und Kilchberger Sieger Matthias Sempach.