Gent-Wevelgem: Norweger gewinnt 71. Auflage

Edvald Boasson Hagen

Edvald Boasson Hagen

Nicht Kronfavorit Mark Cavendish, aber mit Edvald Boasson Hagen ein Teamkollege des Briten gewann bei Regen, Kälte und Wind Gent-Wevelgem.

Der am 17. Mai erst 22 Jahre alt werdende Norweger Boasson schlug im Kampf um den Sieg seinen letzten Fluchtgefährten Alexander Kuschynski aus Weissrussland sicher. Kuschinski hatte sich bei der zweiten Passage des Kemmelbergs, dem einzig nennenswerten Hindernis 37 Kilometer vor dem Ziel, aus einer gut 20-köpfigen Vorhut abgesetzt. Boasson schloss nach der Abfahrt zum 29-jährige Weissrussen auf. Er holte den zweiten Sieg eines Norwegers in der belgischen "Classique der Sprinter" nach jenem von Thor Hushovd 2006. Hushovd fehlte dieses Mal wegen einer Handverletzung.

Die Gruppe, die den Sieg unter sich ausmachen sollte, bildete sich schon kurz nach dem Start des 203 Kilometer langen Rennens. Gut 30 Fahrer setzten sich bei widrigen Bedingungen nach zehn Kilometern vom Feld ab, unter ihnen als einziger Schweizer Fabian Cancellara. Nach etwa der Hälfte der Distanz fiel der Olympiasieger aber aus der Kopfgruppe zurück ins Hauptfeld. Früh aus der Entscheidung war mithin auch der letztjährige Zweite Aurélien Clerc gefallen.

In der 33-köpfigen Vorhut am stärksten vertreten waren die Fahrer der in der Schweiz lizenzierten Sportgruppe Cervélo, nämlich zu sechst. Sie schlugen aber kein Kapital aus der numerischen Überlegenheit. Der US-Rennstall Columbia, dessen Sprinter Mark Cavendish im Vorfeld des Rennens als aussichtsreichster Teilnehmer gehandelt wurde, war zu viert - aber ohne den Briten - an der Spitze präsent. Boasson wurde im Finale von seinen Teamkollegen gut abgeschirmt. Der Norweger feierte den mit Abstand grössten Sieg in seiner noch jungen Karriere als Berufsfahrer.

71. Gent-Wevelgem (203 km): 1. Edvald Boasson Hagen (No) 5:00:15 (40,566 km/h). 2. Alexander Kuschynski (WRuss), gleiche Zeit. 3. Matthew Goss (Au) 0:53 zurück. 4. Mathew Hayman (Au), gleiche Zeit. 5. Andreas Klier (De) 0:57. 6. Koldo Fernandez (Sp) 1:49. 7. Marcus Burghardt (De) 2:14. 8. Tom Leezer (Ho). 9. Manuel Quinziato (It). 10. Jeremy Hunt (Gb).

11. Chris Sutton (Au). 12. Cyril Lemoine (Fr). 13. Jewgeni Hutarowitsch (Wruss). 14. Robbie McEwen (Au). 15. Matti Breschel (Dä). 16. George Hincapie (USA). 17. Murillo Fischer (Br). 18. Assan Bazajew (Kas). 19. Dominique Rollin (Ka). 20. Klaas Lodewjik (Be), alle gleiche Zeit.

Ferner: 31. Aurélien Clerc (Sz) 11:34. 37. Michael Schär (Sz) 11:35. 55. Mark Cavendish (Gb). 71. Tom Boonen (Be). 82. Grégory Rast (Sz). 85. Fabian Cancellara (Sz), alle gleiche Zeit. -- 186 Fahrer gestartet, 87 klassiert. -- Aufgegeben u.a. Martin Elmiger (Sz), Reto Hollenstein (Sz), Silvère Ackermann (Sz).

Meistgesehen

Artboard 1