Gegen enttäuschende Emmentaler bekundeten die Genfer wenig Probleme. Spätestens nach dem fünften Saisontreffer durch Paul Savary zum 3:0 (39.) war die Partie in der Ilfishalle entschieden. Für den Schweizer Internationalen war es nach 20 Spielen der erste Torerfolg. Den Schlusspunkt setzte Doppeltorschütze Morris Trachsler, der sein Saisontotal auf vier Treffer verdoppelte, 57 Sekunden vor dem Ende nach einer wunderschönen Kombination mit Jan Cadieux. Das erste Duell in dieser Saison in Langnau hatten die Genfer noch mit 0:5 verloren.

SCL Tigers - Genève-Servette 0:5 (0:0, 0:3, 0:2)

Ilfis. - 4332 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR Kurmann, Arm/Küng. - Tore: 30. Rubin (Toms, Kolnik) 0:1. 36. Trachsler (Höhener/Ausschluss Goran Bezina!) 0:2. 39. Savary (Déruns, Salmelainen) 0:3. 48. Conz (Rivera, Hürlimann) 0:4. 60. (59:04) Trachsler (Cadieux) 0:5. - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Brooks; Salmelainen.

SCL Tigers: Schoder; Murphy, Blum; Simon Lüthi, Gmür; Naumenko, Christian Moser; Sandro Moggi, Camenzind, Claudio Moggi; Helfenstein, Fabian Sutter, Simon Moser; Brooks, Bieber, Larose; Haas, Adrian Gerber, Aurelio Lemm; Schild.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Mercier, Goran Bezina; Vukovic, Malik; Höhener, Breitbach; Déruns, Savary, Salmelainen; Cadieux, Trachsler, Suri; Toms, Rubin, Kolnik; Rivera, Florian Conz, Hürlimann.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Kern (verletzt), Reber, Daigle, Cunti (alle krank) und Benjamin Conz (gegen Servette nicht spielberechtigt), dafür erstmals mit Cory Larose (Ka/von Langenthal für 2 Spiele), Genève-Servette ohne Gobbi (verletzt).