Der 28-jährige Fury hatte erst vor wenigen Tagen den für den 29. Oktober vorgesehen gewesenen Revanche-Kampf gegen Wladimir Klitschko ein weiteres Mal abgesagt - angeblich wegen psychischen Problemen.

Ursprünglich hatte sich Fury im November in Manchester einer Anhörung der britischen Anti-Doping-Agentur (UKAD) stellen wollen, um die gegen ihn erhobenen Doping-Anschuldigungen eines früheren Vergehens auszuräumen.

Angeblich wurde Fury vor 20 Monaten - neun Monate vor seinem WM-Titelgewinn gegen Klitschko - positiv auf Nandrolon getestet. Im Urin soll damals das anabole Steroid nachgewiesen worden sein.

Unabhängig vom jüngsten Eklat dürfte Fury demnächst der WM-Titel aberkannt werden.