Die Spurs waren schwach in die Partie gestartet und lagen nach sieben Minuten 6:22 zurück, ehe sie eine fulminante Aufholjagd starteten. Bis zur Pause lag das Heimteam bereits mit sieben Punkten in Führung, spätestens nach dem dritten Viertel und der 77:58-Führung San Antonios war die Partie entschieden. Bester Skorer der Spurs war mit 22 Punkten Kawhi Leonard, der zum besten Spieler des Finals gekürt wurde. Miamis Superstar LeBron James verbuchte 31 Punkte.

Die Spurs nahmen damit erfolgreich Revanche für die Niederlage im letzten Jahr. Damals waren die Texaner dem amtierenden Champion aus Miami in sieben Spielen knapp unterlegen. Die Heat, die zum vierten Mal in Folge in den NBA-Finals standen, verpassten damit den Titel-Hattrick, der zuletzt den Los Angeles Lakers nach der Jahrtausendwende gelungen war.

Für San Antonio ist es nach 1999, 2003, 2005 und 2007 der fünfte Titel der Franchise-Geschichte. Neben Trainer Gregg Popovich war auch Center Tim Duncan, der 14 Punkte und 8 Rebounds erzielte, bei allen fünf Titelgewinnen mit dabei.