Mit einem Vorsprung von fast sechs Sekunden war der diesjährige GP-Sieger von Basel im Stechen auf Stute Dubai eine Klasse für sich. Einzig der Genfer Simon Broillet aus Versoix drehte in der Barrage über sieben Hindernisse ebenfalls eine Nullerrunde, büsste aber 5,98 Sekunden auf Fuchs ein.

Schnellster im Stechparcours der Sandarena und vor 5000 Zuschauern war allerdings Pius Schwizer aus Oensingen. Mit dem Belgier Living the Dream wurde ihm aber der Oxer beim Einsprung in die Zweierkombination zum Verhängnis. Ebenfalls einen Abwurf in der Entscheidungsrunde verzeichnete bei herrlichem Sonnenschein der Luzerner Equipenreiter Paul Estermann. Sein Belgier-Hengst Curtis Sitte stiess das vorletzte Hindernis in den Sand.

Für die grosse Überraschung neben Simon Broillet sorgte der St. Galler Mathias Schibli aus Henau als Sechster. Mit dem neunjährigen Holsteiner Quno stellte er ein selbst ausgebildetes Pferd mit Qualitäten vor.