Der klare Heimerfolg der Gossauer kam umso überraschender, als sie erneut auf ihren verletzten Topskorer Samuel Weingartner (Ermüdungsbrüche im Bein) verzichten mussten.

Während Fortitudos französischer Goalie Ronan Le Peillet mit 22 (!) Paraden eine überragende Partie zeigte, erwiesen sich der Slowake Patrik Hruscak (8 Tore) und Lucius Graf (7) als sichere Schützen. Insgesamt hatte Gossau elf verschiedene Torschützen in seinen Reihen. Bei den Gästen traf der portugiesische Aufbauer Pedro Spinola elfmal.

In der Rangliste schloss Fortitudo nach Punkten zum achtplatzierten RTV Basel auf. Derweil verpasste es der BSV nach der dritten Saisonniederlage und der zweiten in Folge den Rückstand auf die Spitze zu verkürzen. Als Tabellenvierter liegen die Berner drei Punkte hinter dem Spitzenduo Kadetten Schaffhausen und St. Otmar St. Gallen.