FC Basel
Fink: «Wir wollen natürlich Meister werden»

Cheftrainer Thorsten Fink ist zufrieden mit der Vorbereitung und hat keine Angst vor der drohenden Doppelbelastung Champions League (CL) und Meisterschaft. Das Ziel ist klar: «Wir wollen Meister werden», sagt Fink. Und in der CL die Gruppenphase erreichen.

Drucken
Teilen
«Unsere Ziele kann sich jeder selbst denken»

«Unsere Ziele kann sich jeder selbst denken»

Thorsten Fink, wie lauten die Saisonziele des FC Basel?Thorsten Fink: Ziele? Das kann sich wohl jeder selbst denken. Wir wollen die Gruppenphase der Champions League erreichen und natürlich Meister werden. Wir sind ja nicht schlechter geworden. Aus dem Cup kann man an einem schlechten Tag auch mal ausscheiden. Aber am liebsten würden wir das Double wiederholen.

Wegen der WM haben Sie die Vorbereitung nur mit einem Teil des Kaders absolvieren können.Fink: Die Vorbereitung war genau richtig. Wir haben wenig Verletzte und gute Testergebnisse erzielt. Die Mannschaft setzt sehr gut um, was wir trainieren. Die Nationalspieler haben in den zwei Wochen Ferien nicht all ihre Grundlagen verloren. Sie werden einige Trainingseinheiten mehr machen, aber in ein, zwei Wochen werden Sie wieder da sein, wo sie vorher waren.

Befürchten Sie, dass bis Ende August der eine oder andere den FCB noch verlassen könnte?Fink: Nein. Jeder weiss, dass das ein toller Verein ist und die Chance besteht, in der Champions League zu spielen. Sie sprechen sicher den einen Jungen (Shaqiri – d. Red.) an, der in aller Munde ist. Ich gehe davon aus, dass er bleiben wird, was ihm auch gut tun würde.

Wie schwierig wird der Spagat zwischen Meisterschaft und Champions League?Fink: Beim FC Zürich haben sich einige Spieler zu sehr auf die Champions League konzentriert. Die Motivation ist schon unterschiedlich. Aber ich versuche, meine Spieler auf beide Wettbewerbe einzustimmen. Sollten wir in die Gruppenphase kommen, würde ich mich voll auf die Meisterschaft konzentrieren.

Welche Auswirkungen hatten die Transfers auf das Kader?Fink: Mit Carlitos und Da Silva haben wir hervorragende Fussballer abgegeben, aber mit Yapi einen Top-Mann bekommen. Auch in der Abwehr haben wir durch Kusunga einen Mann mehr, der alle Fähigkeiten hat. Mit Tembo haben wir einen trickreichen, schnellen Spieler geholt, der taktisch aber noch etwas geschliffen werden muss. Durch die Zuzüge sollten wir konstanter werden. (ker)

Aktuelle Nachrichten