Untersuchung durch FIFA

FIFA ermittelt gegen Henry

Dieses Handspiel von Thierry Henry ist Gegenstand der FIFA-Untersuchung

Dieses Handspiel von Thierry Henry ist Gegenstand der FIFA-Untersuchung

Thierry Henry drohen nach seinem Handspiel im WM-Qualifikationsspiel gegen Irland (1:1) Sanktionen durch die FIFA.

FIFA-Präsident Sepp Blatter kündigte Untersuchungen der Disziplinarkommission an. Der Stürmerstar des FC Barcelona hatte vor dem Ausgleichstor, das Frankreich die Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika bescherte, den Ball mit der Hand gespielt. Henry könnte nun für WM-Spiele gesperrt werden.

Der irische Verband FAI hat derweil verlauten lassen, dass er sein Team nicht mehr als 33. Teilnehmer zur WM schicken will und FIFA-Präsident Blatter Indiskretion vorgeworfen. Blatter habe ihr Anliegen öffentlich gemacht, obwohl er versichert hatte, dass es vertraulich behandelt werde. Das Anliegen wurde nie offiziell an die FIFA gerichtet, es sei nur Teil einer Diskussion mit dem Weltverband gewesen, liess die FAI verlauten.

Das FIFA-Gremium wird sich ausserdem mit den Ausschreitungen vor dem Qualifikationsspiel zwischen Ägypten und Algerien (0:1) beschäftigen.

Zudem gab die FIFA bekannt, dass es bei der WM in Südafrika trotz der jüngsten Fehlentscheidungen keine zusätzlichen Schiedsrichter geben wird. Für die Zukunft schliesst der Weltverband allerdings Möglichkeiten technischer Hilfe und den Einsatz zusätzlicher Unparteiischer nicht mehr aus. Zur Prüfung soll deshalb eine Arbeitsgruppe eingerichtet werden.

Meistgesehen

Artboard 1