Im Schlussgang siegte Stucki, der im ganzen Wettkampf nur einen halben Punkt unter dem Maximum blieb, gegen Matthias Aeschbacher in der 8. Minute mit einem Gammen. Aeschbacher hatte bereits im vierten Gang gegen Stucki das Nachsehen gehabt. Er fiel nach der Schlussgang-Niederlage in den 4. Rang zurück.

Einen starken Eindruck hinterliess Simon Anderegg bei seinem Comeback nach der im Frühjahr zugezogenen Rippenverletzung. Noch nicht in Bestform präsentierte sich Kilian Wenger. Nach einer Niederlage gegen Aeschbacher und einem Gestellten gegen Christian Gerber konnte der Schwingerkönig von 2010 den Schaden dank des letzten kranzberechtigten Ranges noch in Grenzen halten.

Der Berner Hoffnungsträger Remo Käser musste schon nach dem Anschwingen gegen den späteren Festsieger Stucki aufgeben. Der 21-Jährige verzichtete mit einer Rippenverletzung auf den 2. Gang.