Titelverteidiger Nadal wurde in seinem Halbfinal zwar erstmals in diesem Turnier gefordert, wahrte beim 6:4, 3:6, 6:4 gegen den Letten Ernests Gulbis aber seine Ungeschlagenheit auf Sand in dieser Saison. Ferrer gewann das spanische Duell gegen seinen um ein Jahr jüngeren Davis-Cup-Kollegen Fernando Verdasco (ATP 9) 7:5, 6:3.

Wie bereits bei seinem Sieg in der 2. Runde gegen Federer trumpfte Gulbis auch im dritten Aufeinandertreffen mit Nadal gross auf. Mit guten Aufschlägen und seiner starken Vorhand brachte er Nadal erstmals in diesem Turnier in Schwierigkeiten. Am Ende setzte sich der favorisierte Spanier aber doch noch durch, als er seinen sechsten Breakball im dritten Satz gleich zum Matchgewinn verwertete.

In der ersten Partie des Tages im Foro Italico war David Ferrer gegen Fernando Verdasco die Revanche für die Dreisatz-Niederlage vor einer Woche im Halbfinal von Barcelona gelungen. Verdasco, der zuvor acht Partien in Folge gewonnen hatte, lag im ersten Satz bereits 5:1 in Führung, ehe er einbrach. Während Ferrer besser ins Spiel kam und weniger Fehler produzierte als zu Beginn, ging beim Madrilenen lange Zeit gar nichts mehr.

Verdasco kassierte fünf Breaks in Serie und konnte nur eines der nächsten elf Games für sich entscheiden. Nach eineinhalb Stunden verwertete Ferrer mit einem Smash auf die Linie seinen ersten Matchball und qualifizierte sich erstmals für einen Final an einem Masters-1000-Turnier.