Pajtim Kasami war für Sions Trainer Stéphane Henchoz auch diesmal nicht erste Wahl. Als der begnadete Techniker nach 68 Minuten dennoch seine Einsatzchance bekam, nutzte er diese auf mehr als überzeugende Art. Beim siegsichernden 3:1 nach 83 Minuten stand ihm FCZ-Verteidiger Lewan Charabadse zur Seite. Der Georgier vertändelte den Ball im Mittelfeld und ermöglichte den Sittenern den entscheidenden Konter.

Für Zürich spielte sich das ganze Übel um die 70. Minute herum ab. Der ebenfalls eingewechselte Kololli hatte die erstmalige Zürcher Führung auf dem Fuss, trat den Foulpenalty jedoch schlecht und gegen die Aussenseite des Pfostens. Sions schon verwarnter Verteidiger Ayoub Abdellaoui applaudierte hierauf und bekam seine Häme mit Gelb-rot quittiert. In Überzahl gewährte die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin in den letzten 25 Minuten dem Gegner mehr Platz und Möglichkeiten als vorher in 70 Minuten.

Ein Unentschieden hätte dem insgesamt nicht überzeugenden Gezeigten am besten entsprochen. Aber nach den Gastgeschenken freuen sich nun die Walliser und nicht die am Tabellenende verweilenden Zürcher über ihren ersten Sieg der Super-League-Saison.

Sion - Zürich 3:1 (1:1)

9800 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 7. Lenjani (Itaitinga) 1:0. 20. Mahi (Marchesano) 1:1. 81. Kasami 2:1. 83. Kasami (Grgic) 3:1.

Sion: Fickentscher; Kouassi, Andersson, Abdellaoui; Maçeiras, Behrami (46. Grgic), Zock, Lenjani; Toma; Fortune (76. Uldrikis), Itaitinga (68. Kasami).

Zürich: Brecher; Britto, Bangura (84. Ceesay), Mirlind Kryeziu, Charabadse; Domgjoni, Popovic; Schönbächler (83. Khelifi), Marchesano (62. Kololli), Mahi; Kramer.

Bemerkungen: Sion ohne Ndoye, Raphael, Ruiz und Luan (alle verletzt). Behrami verletzt ausgeschieden. Zürich ohne Nathan, Rüegg, Winter und Hekuran Kryeziu (alle verletzt). 70. Kololli schiesst Foulpenalty an die Aussenseite des Pfostens. 72. Gelb-rote Karte gegen Abdellaoui Kasami war für Sions Trainer Stéphane Henchoz erneut nicht erste Wahl. Als er aber nach 68 Minuten dennoch seine Einsatzchance bekam, nutzte er diese auf mehr als überzeugende Art. Beim siegsichernden 3:1 nach 83 Minuten stand ihm FCZ-Verteidiger Lewan Charabadse zur Seite. Der Georgier vertändelte den Ball im Mittelfeld und ermöglichte den Sittenern den entscheidenden Konter.

Für Zürich spielte sich alles Über um die 70. Minute herum ab. Der ebenfalls eingewechselte Kololli hatte die erstmalige Führung auf dem Fuss, trat den Foulpenalty jedoch schlecht und gegen die Aussenseite des Pfostens. Sions schon verwarnter Verteidiger Ayoub Abdellaoui applaudierte und bekam seinen Spott mit Gelb-Rot quittiert. In Überzahl gewährte die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin in den letzten 25 Minuten dem Gegner mehr Möglichkeiten als vorher in 70 Minuten.

Sion - Zürich 3:1 (1:1)

9800 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 7. Lenjani (Itaitinga) 1:0. 20. Mahi (Marchesano) 1:1. 81. Kasami 2:1. 83. Kasami (Grgic) 3:1.

Sion: Fickentscher; Kouassi, Andersson, Abdellaoui; Maçeiras, Behrami (46. Grgic), Zock, Lenjani; Toma; Fortune (76. Uldrikis), Itaitinga (68. Kasami).

Zürich: Brecher; Britto, Bangura (84. Ceesay), Mirlind Kryeziu, Charabadse; Domgjoni, Popovic; Schönbächler (83. Khelifi), Marchesano (62. Kololli), Mahi; Kramer.

Bemerkungen: Sion ohne Ndoye, Raphael, Ruiz und Luan (alle verletzt). Behrami verletzt ausgeschieden. Zürich ohne Nathan, Rüegg, Winter und Hekuran Kryeziu (alle verletzt). 70. Kololli schiesst Foulpenalty an die Aussenseite des Pfostens. 72. Gelb-rote Karte gegen Abdellaoui (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 43. Abdellaoui (Foul), 59. Toma (Foul), 78. Kramer (Foul).(Unsportlichkeit). Verwarnungen: 43. Abdellaoui (Foul), 59. Toma (Foul), 78. Kramer (Foul).