REAL MADRID: Der spanische Rekordmeister startete am Samstag mit einem 3:2 gegen La Coruña in die neue Saison. Der chilenische Trainer Manuel Pellegrini liess seine neu eingekauften Offensivstars Kaka, Cristiano Ronaldo und Karim Benzema allesamt auflaufen. Kaka zeigte einige eindrückliche Sprints und Weitschüsse, Ronaldo verwertete einen Penalty zum zwischenzeitlichen 2:1, und Benzema scheiterte zweimal an der Torumrandung.

Insgesamt war die Vorstellung Reals zufriedenstellend. Allerdings war die Defensive auch durch das nicht zu den spanischen Topteams gehörenden La Coruña relativ leicht auszuhebeln. Das Siegtor schoss übrigens keiner der Stars, sondern mit dem Franzosen Lassana Diarra der defensive Mittelfeldspieler, der vor einem halben Jahr von Portsmouth in die spanische Hauptstadt gewechselt hatte.

MILAN: Die AC Milan hat ein bitteres Wochenende hinter sich. Leonardo musste bei seiner Heimpremiere als Trainer eine 0:4-Pleite gegen Statdrivale und Meister Inter Mailand einstecken. Der siebenfache Meistercup- und Champions-League-Sieger verlor die Partie innerhalb von 15 Minuten. In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit kassierten die "Rossoneri" nicht nur drei Gegentreffer, sondern mussten auch noch einen Platzverweis (Gennaro Gattuso) hinnehmen.

Milan-Boss Silvio Berlusconi versicherte, er sei trotz der Pleite nicht beunruhigt. Tatsächlich gibt es für die Mailänder dazu noch keine Gründe. Eine Woche zuvor hatten sie in Siena (2:1) sehr ansprechend gespielt. Gegen Inter war aber vor allem der designierte Spielmacher Ronaldinho ein Ausfall.

MARSEILLE: Olympique Marseille beendete am Sonntagabend daheim mit einem 0:0 die Siegesserie von Meister Bordeaux. Dieser hatte zuletzt 14 Siege aneinandergereiht. Marseille war vor 58 000 Zuschauern die bessere Mannschaft und traf durch den brasilianischen Mittelstürmer Brandao und Benoit Cheyrou zweimal die Torumrandung.

Während in der vergangenen Saison vor allem der Sturm in Marseille für Furore sorgte, scheint heuer die Verteidigung die grosse Stärke zu sein. Die Defensive um das Duo Gabriel Heinze/Souleymane Diawara musste sich in den ersten vier Meisterschaftsspielen erst einmal geschlagen geben, in Rennes letzte Woche nach einem Penalty (1:1). Trainer Didier Deschamps erhofft sich Besserung in der Kreativität durch Lucho Gonzalez. Der argentinische Internationale, für 26 Millionen Euro im Juni von Porto übernommen, dürfte nächste Woche nach überstandender Schulterverletzung sein Debüt geben.

Der FC Zürich, der am Samstag in Aarau 1:1 spielte, beginnt die Champions-League-Gruppenphase am 15. September mit dem Heimspiel gegen Real Madrid.