FC Aarau: Wo ist der Grossinvestor?
FC Aarau: Wo ist der Grossinvestor?

Vor knapp drei Wochen redete der FC Aarau von einem grösseren Investor, der sich beim Verein engagieren wolle. Nun will davon am liebsten niemand mehr etwas wissen.

Drucken
Teilen
FC Aarau

FC Aarau

Keystone

«Wir brauchen keinen Investor», sagt Geschäftsleitungsmitglied Robert Kamer klipp und klar. Der FC Aarau komme auch ohne über die Runden. Das Budget, das für die kommende Saison in der Challenge League verabschiedet wurde, sieht einen solchen Betrag nicht vor. Ursprünglich war von einem Beitrag von 0,4 Millionen Franken die Rede.

Ins Spiel gebracht hatte Kamer den Investor höchstpersönlich als es darum ging, die Kapitalerhöhung zu kommunizieren. Statt der geplanten 980 000 Franken wurden nur Aktien für 400 000 Franken gezeichnet. Das Loch sollte eben der ominöse Investor stellen. Es sei eine Firma aus der Region, die aber nicht in Erscheinung treten wolle, so Kamer damals.

2300 bis 2500 Zuschauer

In Erscheinung getreten ist bisher tatsächlich niemand, auch nicht als Geldgeber. Der FC Aarau hat die Kapitalerhöhung inzwischen gemeldet und zwar ohne Zuschuss. Kamer beteuert zwar, dass der Verein mit dem Geldgeber immer noch rede. So recht glauben will das niemand. Kenner des FC Aarau vermuten hinter dem möglichen Investor denn auch niemanden anders als den Präsidenten des Clubs, Alfred Schmid, beziehungsweise dessen Firma Wiedmann-Dettwiler Comtec AG in Schönenwerd.

Für die kommende Saison hat der FC Aarau ein Budget von 3,5 Millionen Franken. Der Club rechnet dabei mit 2300 bis 2500 Zuschauern pro Match. Da die Ticketpreise gleichzeitig zwischen 25 und 45 Prozent gesenkt wurden, dürften die Ticketeinnahmen deutlich tiefer ausfallen. Sie werden weniger als eine Million Franken ausmachen. Letzte Saison beliefen sie sich noch auf gut 2 Millionen Franken.

Sponsoren halten dem FCA die Stange

Weniger Geld gibt es auch von den Sponsoren. Die bezahlen wegen dem Abstieg für die Werbung auf den Trikots und den Banden 40 Prozent weniger. Das hatte der Club vertraglich so fixiert. Die Gönnervereinigungen dagegen weiterhin den gleichen Betrag überweisen. Immerhin: Alle Sponsoren halten dem Verein trotz Abstieg die Treue.

Sollte der Deal mit dem Investor doch nun zustande kommen, dann wird der FC Aarau das Geld in Spieler investieren, sagt Kamer. (rsn)

Aktuelle Nachrichten