Der Spielbetrieb des NLA-Teams kostete insgesamt rund 12 Millionen.

Die Zentralschweizer hatten mit einem Defizit von 170'000 Franken gerechnet, für Präsident Roland Staerkle ist das Minus aber "verkraftbar". Auch im kommenden Jahr budgetiert der EVZ mit roten Zahlen in Höhe von 106'000 Franken, die geplanten Ausgaben belaufen sich auf 12,7 Millionen Franken.

Allerdings hofft die Vereinsleitung doch noch auf eine ausgeglichene Rechnung für die Spielzeit 2010/2011, denn die Zuger spielen ab sofort im neuen Stadion, das am Wochenende eröffnet wird. Der EVZ ist neu auch für die Gastronomie im neuen Stadion verantwortlich und hofft in diesem Bereich künftig auf Überschüsse.