Das Malheur ereignete sich vor zehn Tagen, als Wenger im Lendenbereich einen stechenden Schmerz verspürte. Ein MRI in dieser Woche brachte einen leichten Bandscheibenvorfall sowie eine Entzündung des Iliosakralgelenk zutage. Wenger liess sich mit Schmerzmitteln behandeln, verzichtete letztlich aber aus Gründen der Vernunft auf eine Teilnahme in Kilchberg.

Wenger gehörte im Vorfeld neben Schwingerkönig Matthias Sempach und Christian Stucki, dem Sieger 2008, zu den meistgenannten Favoriten auf den Sieg bei der 16. Austragung des Kilchberger Schwinget, das nur alle sechs Jahre stattfindet. Der Schwingerkönig von 2010 in Frauenfeld gewann in dieser Saison die Bergkranzfeste auf dem Weissenstein, dem Stoos und dem Brünig.