Auch die Kanada-Schweizer Ryan Gardner und Paul Di Pietro schafften es nicht ins erste 23-Mann-Aufgebot für Vancouver.

Das erste Aufgebot ist allerdings noch nicht verbindlich. Bis 24 Stunden vor Beginn des Olympiaturniers kann Ralph Krueger alle Nominationen ändern.

Berücksichtigt wurden mit Jonas Hiller (Anaheim/NHL), Mark Streit (NY Islanders/NHL), Luca Sbisa (Lethbridge/Junioren), Yannick Weber (Hamilton/AHL) und Andres Ambühl (Hartford/AHL) fünf Nordamerika-Legionäre. Allerdings gelten nur Hiller, Streit und Ambühl als Fixstarter. Sbisa und Weber erhalten das Olympiaticket nur, wenn sie auch das Vorbereitungscamp in Winnipeg (ab 7. Februar) mit zwei Länderspielen gegen Weissrussland mitmachen können.

"Ich hätte sicher zum aktuellen Zeitpunkt gerne mehr als 23 Spieler offiziell genannt", so Ralph Krueger, "das war aus reglementarischen Gründen aber nicht möglich." In Kruegers Überlegungen spielen derzeit noch 32 Akteure eine Rolle - neben den 23 nominierten noch Goalie Ronnie Rüeger, die Backs Félicien Du Bois und Philippe Furrer, sowie die Stürmer Ryan Gardner, Peter Guggisberg, Romano Lemm, Emmanuel Peter, Paul Savary und Thomas Ziegler.

Aufgebot.

Tor (3): Martin Gerber (Atlant Mytischtschi/Russ). Jonas Hiller (Anaheim Ducks/NHL). Tobias Stephan (Genève-Servette).

Verteidigung (8): Goran Bezina (Genève-Servette). Severin Blindenbacher (Färjestads BK/Sd). Rafael Diaz (Zug). Roman Josi (Bern). Luca Sbisa (Lethbridge/WHL). Mathias Seger (ZSC Lions). Mark Streit (New York Islanders/NHL). Yannick Weber (Hamilton/AHL).

Sturm (12): Andres Ambühl (Hartford/AHL). Thomas Déruns (Genève-Servette). Hnat Domenichelli (Lugano). Sandy Jeannin (Fribourg). Thibaut Monnet (ZSC Lions). Thierry Paterlini (Rapperswil-Jona). Martin Plüss (Bern). Kevin Romy (Lugano). Ivo Rüthemann (Bern). Raffaele Sannitz (Lugano). Julien Sprunger (Fribourg). Roman Wick (Kloten).